ngiyaw-eBooks Home

Von Frauen und über Frauen.


Die Ehescheidung in der Türkei.

Das Journal des Femmes berichtet hierüber Folgendes:


Schon die Gesetzgebung Mohameds lässt eine Verstossung der Frau zu.

Das Recht, die Ehe zu lösen, ist beiden Ehegatten gegeben.

Der Koran gewährt hinsichtlich der gesetzlichen Begründung der Ehescheidung den weitesten Spielraum.

Eine gerichtliche Trennung ist sehr selten und die für dieselbe erforderlichen Formalitäten beschränken sich auf ein geringes Mass.

Der Gatte erklärt einfach seiner Frau, dass er das gemeinschaftliche Leben abbrechen will; wenn er sich in einem anderen Ort befindet, macht er ihr schriftlich die Mitteilung, dass ihre Ehe aufgehört habe.

Von irgend einer Regelung der Verhältnisse ist keine Rede.

Dieser Zustand ist wahrhaft unheilvoll, weil er die Willkür des Einzelnen unbehindert walten lässt.

Er wird umso unerträglicher, da die Frau durchaus nicht die gleiche Freiheit geniesst.

In Wirklichkeit besitzt alle Rechte nur der Mann, die Frau kommt als schwaches untergeordnetes Wesen erst in zweiter Linie in Betracht, ihre Freiheit des Handelns ist sehr gering und eine durch das Gesetz getroffene Vorsorge wird ihr nicht zuteil.

Die Bestimmungen in Bezug auf die Ursachen, um derentwillen sie die Scheidung verlangen kann, sind allerdings recht liberal, aber sehr weit davon entfernt, ein »Verstossen«, diesen Akt vollkommenster Willkür, hintanzuhalten.

Und wir bemerken, dass diese grundlose Lösung der Ehe seitens des Gattens am häufigsten erfolgt.

Vom ersten Tage ihrer Verheiratung an ist die Frau der Möglichkeit ausgesetzt, weggeschickt zu werden, ohne dass sie sich dagegen schützen könnte.

Die Gesetzgebung mag ohne Zweifel anfechtbar sein, doch wenn sie rechtmassig gehandhabt würde, wären solche Dinge nicht möglich. Das Recht wird eben dem Stärkeren zuerkannt, und der Stärkere ist immer der Mann.

So wird es auch bleiben, so lange das türkische Regime, ein Regime der Schwäche und Feigheit, bleibt.

E. M.


aus: Neues Frauenleben, XVII. Jahrgang, Nummer 8, Wien, August 1905, S. 7.

E. M., Die Ehescheidung in der Türkei.

ngiyaw-eBooks Home