ngiyaw-eBooks Home

Verfügbare Texte

        

Biographie

Charlotte von Ahlefeld (06. Dezember 1781, Stedten – 27. Juli 1849, Teplitz)

Charlotte von Ahlefeld war eine deutsche Dichterin.

Charlotte von Ahlefeld wurde als Charlotte Elisabeth Luise Wilhelmine von Seebach in Stedten bei Weimar geboren. Ihre Eltern waren der Regimentskommandant Alexander Christoph August von Seebach und seine Frau Albertine Wilhelmine, geb. von Ingersleben. Sie genoß eine ihrem Stand angemessene Erziehung.

Ihre schriftstellerische Neigung entwickelte sich schon in jungen Jahren, so daß sie bereits 1797 mit »Liebe und Trennung, oder merkwürdige Geschichte der unglücklichen Liebe zweyer fürstlicher Personen jetziger Zeit« ihren ersten Roman veröffentlichte. Sie benutzte für dieses Buch das Pseudonym ›Elise Selbig‹. Für etliche weitere Veröffentlichungen wählte sie ebenfalls Pseudonyme wie ›C. Elisa Selbig‹, ›C. Elisabeth Selbig‹, ›Natalie‹ und ›Ernestine‹, oder veröffentlichte ihre Werke anonym.

1798 heiratete sie nach kurzer Verlobungszeit den wohlhabenden holsteinischen Gutsbesitzer Johann Rudolph Graf von Ahlefeld und zog zu ihm nach Saxtorf bei Eckernförde in Schleswig. Die Trauung fand im Haus von Charlotte von Stein statt, mit der Charlotte von Ahlefeld befreundet war. Auch Sophie Mereau zählte zu ihren Freundinnen. Erst nach der Heirat offenbarte sich ihr der unangenehme Charakter ihres Mannes, was die Beziehung sehr unglücklich verlaufen ließ. Eine Liebesbeziehung zwischen ihr und dem Bildhauer Christian Friedrich Tieck, einem Bruder des Schriftstellers Ludwig Tieck, führte schließlich 1807 zur Scheidung. Aus der Ehe gingen die Söhne Fritz und Erich hervor.

Charlotte von Ahlefeld zog daraufhin mit ihren Söhnen nach Schleswig und ließ sich als freie Schriftstellerin nieder. Sie widmete sich nun voll und ganz dem Schreiben, so daß sie gut davon leben konnte. Neben ihren Büchern veröffentlichte sie zudem Artikel in Zeitschriften.

Ende 1821 zog sie nach Weimar, um dort die Nähe von Johann Wolfgang von Goethe und Charlotte von Stein zu suchen.

Charlotte von Ahlefeld starb am 27. Juli 1849 im nordböhmischen Teplitz, wohin sie drei Jahre zuvor übersiedelte.

Bibliographie

ngiyaw-eBooks Home