ngiyaw-eBooks Home

Eduard Breier (3. November 1811, Ludbreg bei Varaždin – 3. Juni 1886, Gaiwitz)

Prosa

pdf Die Hussiten in Luditz epub ePub    MobiPocketReader/Kindle Mobi/Kindle    Kindle azw3/Kindle

Eduard Breier, Die Hussiten in Luditz, Roman, Verlag Josef Stöckholzer, Wien und Leipzig, 1843.
Die Rechtschreibung wurde aktualisiert. ePub vom Jürgen Beschorner.




Eduard Breier (3. November 1811, Ludbreg bei Varaždin – 3. Juni 1886, Gaiwitz)

Eduard Breier war ein österreichischer Schriftsteller und Journalist.

Eduard Breier trat 1831 in die k.u.k. Armee ein, wo er im Bombardier-Corps der Artillerie diente. Nach der Beendigung seines Heeresdienstes begann er mit der Schriftstellerei und verfasste 1837 die Erzählung Die Serbianer für eine Prager Zeitschrift. In nur elf Tagen schrieb er 1840 den Roman Der Fluch des Rabbi; seine Geschichtenserie Alt- und Jungisrael behandelte das jüdische Gemeindeleben.

1847 übernahm er die Redaktion der Prager Zeitung, die er in eine freisinnige Richtung lenkte. 1848 übersiedelte er nach Wien und arbeitete in der Redaktion der Wiener Satirezeitschrift Punch mit, in der er unter anderem Feuilletons schrieb. Auch in der Wiener Theaterzeitung von Adolf Bäuerle und in der Morgen-Post erschienen seine Romane. Als politischer Schriftsteller begründete er 1862 den Graden Michel, der sich später in Der Freimütige umbenannte.

Breier war ein ausgesprochener Vielschreiber, was allerdings auch harsche Kritik hervorrief. So schrieb Robert Eduard Prutz in Deutsches Museum, Zeitschrift für Literatur, Kunst und öffentliches Leben (1851-1867):

"Herr Breier ist ein robuster Erzähler, ohne Anspruch auf Poesie und künstlerische Wirkung, dessen ganzes Bestreben sichtlich nur dahin gerichtet ist, eine gewisse Anzahl von Bänden möglichst schnell und mit möglichst geringer Mühe zu füllen. [...] Der Styl ist unerlaubt schlecht, selbst wenn man Vieles auf die Nachlässigkeit des Setzers, die allerdings groß ist, abrechnet."

Sein Gesamtwerk umfasste schließlich mehr als 70 Bände, die allerdings keine zeitüberdauernde Wirkung hatten.

Diese kritisierte Schreibweise brachte am 14. Oktober 1842 Johann Nestroy eine unerwartete Ehrung ein: der erste Akt seines Stück Einen Jux will er sich machen wurde vom erzürnten Publikum als Entschädigung für die misslungene Posse Die falschen Engländer, oder: Die unterbrochene Verlobung, verfasst von Eduard Breier und uraufgeführt im Theater an der Wien, verlangt.

Seine Tochter war die Schauspielerin Hermine Breier.

Verwendete Quelle: Artikel Eduard Breier in: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
URL: https://de.wikipedia.org/wiki/Eduard_Breier

Dieser Artikel (Quellenangabe) basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht seit Juli 2009 unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz – vormals GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.