ngiyaw-eBooks Home&

Digitalisate verfügbar


Verfügbare Texte

        

Biographie

Friederike Sophie Christiane Brun (3. Juni 1765, Gräfentonna, Thüringen – 25. März 1835, Kopenhagen)

Friederike Brun (Friederike Sophie Christiane Brun) war eine dänische Schriftstellerin deutscher Herkunft.

Brun war die Tochter des Predigers Balthasar Münter und die Schwester des späteren Kopenhagener Bischofs Friedrich Münter.

Im Alter von fünf Jahren kam sie mit ihrem Vater nach Kopenhagen. Dort wuchs sie auf und erfuhr auch ihre Ausbildung. Dort lernte sie über ihren Vater bald die Brüder Graf Christian zu Stolberg-Stolberg und Graf Friedrich Leopold zu Stolberg-Stolberg kennen. Mit 18 Jahren heiratete sie 1783 den dänischen Legationsrat Konstantin Brun, der alsbald als Konsul nach Sankt Petersburg berufen wurde. Doch schon ein Jahr später kehrte das Ehepaar nach Kopenhagen zurück. Fortan wurde sie auch Madame de Stael des Nordens genannt.

Der strenge Winter des Jahres 1788/89 schädigte Bruns Hörvermögen so sehr, daß sie wenig später vollständig ertaubte. Neben ihren Aufgaben als Hausfrau und Mutter begann sie nun mit ihrem literarischen Schaffen. Ab 1790 erschienen ihre ersten Gedichte in verschiedenen Almanachen.

1791 reiste Brun mit ihrer Familie nach Genf, Paris und Südfrankreich. 1795 bereiste sie mehrere Monate die Schweiz und Italien. In den Jahren 1801 bis 1810 waren immer wieder die Länder Südeuropas die bevorzugten Reiseziele. Ab 1810 gab Brun ihre langen und auch anstrengenden Reisen auf und residierte nun abwechselnd in Kopenhagen und auf ihrem Landsitz Sophienholm. Im Alter von 70 Jahren starb Friederike Brun am 25. März 1835 in Kopenhagen.


Bibliographie

Verwendete Quelle: Artikel Friederike Brun. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 17. September 2007, 20:13 UTC.
URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Friederike_Brun&oldid=36821962
(Abgerufen: 6. November 2007, 17:52 UTC)
Dieser Artikel (Quellenangabe) basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht seit Juli 2009 unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz – vormals GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

ngiyaw-eBooks Home