ngiyaw-eBooks Home

Jacob Jan Cremer, eigentl. Jacobus Jan Cremer (1. September 1827, Arnhem – 5. Juni 1880, Den Haag)

Prosa

Der Vetter vom Lande AcrobatReader PDF    epub ePub    MobiPocketReader/Kindle Mobi/Kindle    Kindle azw3/Kindle   Flash Flash
J. J. Cremer, Der Vetter vom Lande, Aus: Novellenschatz des Auslandes, Herausgegeben von Paul Heyse und Hermann Kurz, Achter Band, Rudolph Oldenbourg Verlag, München, [1873], Aus dem Niederländischen von Adolf Glaser

Stille Welt AcrobatReader PDF    epub ePub    MobiPocketReader/Kindle Mobi/Kindle    Kindle azw3/Kindle   Flash Flash   Digitalisat Digitalisat
J. J. Cremer, Stille Welt, Aus: Holländische Novellen, Nacherzählt von Adolf Glaser, Georg Westermann, Braunschweig, 1875

Auf der Eisenbahn AcrobatReader PDF    epub ePub    MobiPocketReader/Kindle Mobi/Kindle    Kindle azw3/Kindle   Flash Flash   Digitalisat Digitalisat
J. J. Cremer, Auf der Eisenbahn, Aus: Holländische Novellen, Nacherzählt von Adolf Glaser, Georg Westermann, Braunschweig, 1875

Der Vetter aus Geldern Digitalisat Digitalisat
J. J. Cremer, Der Vetter aus Geldern, Aus: Novellen und Humoresken, Verlag von Ludwig Schick, Chicago, 1886


Jacob Jan Cremer, eigentl. Jacobus Jan Cremer (1. September 1827, Arnhem – 5. Juni 1880, Den Haag)

Jacob Jan Cremer war ein niederländischer Schriftsteller, Rezitator und Maler.


Jacobus Jan Creme war das zweite von fünf Kindern von Kaufmann Alexander Cremer und Louisa Nagel, die im Tabakhandel reich geworden waren.

Er interessierte sich bereits in frühen Jahren für Kunst und Drama. Er studierte zunächst Kunst bei Frederik Hendrik Hendriks an der Oosterbeek Schule, danach noch ein Jahhr an der Haagsche Teeken-Academie.

Am 19. Mai 1852 heiratete er Louise Johanette Brouerius von Nidek (1826-1892). Sie lebten fünf Jahre in Loenen aan de Vecht und ab 1857 in Den Haag. Das Ehepaar bekam drei Töchter und einen Sohn; eine der Töchter und der Sohn starben schon vor ihrem ersten Geburtstag. Jeanette und Louise lebten bis 1945.


Es wurde aber bald deutlich, dass sein Talent mehr in der Literatur als in der Malerei lag. Er blieb jedoch immer der Malerei treu und seine Bilder finden sich im Rijksmuseum Amsterdam, dem Museum für Moderne Kunst in Arnhem und dem niederländischen Literaturmuseum in Den Haag.

Schon vor seiner Ehe hatte er begonnen, Romane und Kurzgeschichten zu schreiben; er schrieb auch Gedichte, hatte aber eine besondere Vorliebe für das Theater. Mit seinen schriftstellerischen Werken war er in den Niederlanden erfolgreich. Er war Herausgeber der Literaturzeitschrift De Tijdstroom, 1860 von De Nederlandsche Spectator.

Sein soziales Engagement war groß, auch in Broschüren und Flugschriften, manchmal unter dem Pseudonym Jan Stukadoor wies er auf soziale Missstände hin. Cremer wurde besonders durch seinen Protest gegen die Kinderarbeit bekannt.

Seine Gesundheit war prekär, er litt an einem Leberleiden und verstarb im Alter von 53 Jahren.

ngiyaw-eBooks Home