ngiyaw-eBooks Home

Digitalisate verfügbar


Verfügbare Texte

– Das Giftfläschchen 
– Himalajafinsternis 
– Häcksel und die Bergwerksflöhe 
– Zwei Reiter am Meer 
– Auf dem Weg zu den Eulenkäfigen 
– Nächtliche Schaufenster 
– An eine Sechzehnjährige 
– Zur Stunde der Maus 
– Die Kurzsichtige und der Komet 
– Das Iguanodon 
        

Biographie

Max Dauthendey (25. Juli 1867, Würzburg – 29. August 1918, Malang auf Java)

Max Dauthendey war ein deutscher Dichter und Maler.

Der Vater von Max Dauthendey, Karl Dauthendey, siedelte als deutscher Kolonist in Sankt Petersburg, wo sieben seiner Kinder zur Welt kamen. Drei Jahre vor der Geburt Max Dauthendeys zog die Familie Dauthendey nach Würzburg um.

Dauthendey wuchs in Würzburg als Sohn wohlhabender Eltern auf und erlebte eine glückliche Kindheit, die nur durch den frühen Tod seiner Mutter Caroline Dauthendey 1873 getrübt wurde. Er war kein einfacher Schüler, da seine Interessen schon früh der Wort- und Malkunst und weniger dem schulischen Lernen zugewandt waren.

Dauthendey wollte Maler werden, musste sich jedoch dem Willen seines Vaters beugen, der ihn als Nachfolger für den Inhaber seines Photoateliers bestimmte. Die ungeliebte Tätigkeit im Atelier seines Vaters führte in den Jahren 1886 bis 1891 immer wieder zu heftigen Auseinandersetzungen. Dauthendeys renitentes Verhalten veranlasste seinen Vater sogar, ihn kurzzeitig in eine Nervenheilanstalt einweisen zu lassen.

1891 löste sich Dauthendey endgültig von seinem Vater und zog ohne eigene Mittel nach Berlin und später nach Paris, um sich als freischaffender Dichter und Maler zu verdingen.

Verschiedene Reisen führten ihn in erster Linie nach Skandinavien, wo er 1894 Annie Johannson, die Tochter eines schwedischen Großkaufmanns kennenlernte, die er 1896 heiratete. Im gleichen Jahr verstarb sein Vater, so dass er aufgrund seines Erbteils erstmals größere Reisen unternehmen konnte. Zusammen mit seiner Frau bereiste er 1897 bis 1898 Nordamerika von New York bis Mexiko und Griechenland.

1891 kam Dauthendey nach Berlin. Bis 1893 hielt er sich im Umfeld des Friedrichshagener Dichterkreises auf und hatte Kontakte zu Stanislaw Przybyszewski. Przybyszewski Beziehung zu Dagny Juel und das Verhältnis von ihr zu Edvard Munch hat er als Dreieckgeschichte in seiner Bohèmekommödie Maja (1911) verarbeitet. Im Friedrichshagener Dichterkreis unterhielt er Verbindungen zu Bruno Wille, Ola Hansson, Laura Marholm und Richard Dehmel. Er wird von Przybyszewski als "Mimosa Pudica" betitel, da er mit seiner erstaunlich feinen, vornehmen und überempfindlichen Art aufgefallen ist.

Von 1899 bis 1905 lebte das Ehepaar Dauthendey in Paris. Zwischendurch verbrachte Dauthendey auch immer wieder einige Zeit in Würzburg. 1905/06 begab er sich allein auf eine große Weltreise, die ihn über Ägypten, Indien, China und Japan erneut in die USA führte. Nach nur kurzem Aufenthalt in Paris kehrte er nach Würzburg zurück.

Dauthendey zählte zu dem schon zu seiner Zeit antagonistischen Künstlertyp, für den ausschließlich seine eigenen Vorstellungen maßgebend waren und der sich hinsichtlich so profaner Dinge, wie die Sorge um das tägliche Leben, voll auf die Unterstützung seines Umfeldes verließ. Da dieses Umfeld jedoch nicht oder nicht ausreichend diesen Erwartungen entsprach, waren wirtschaftliche Engpässe, ja sogar auch Not, die ständigen Begleiter von Dauthendey und seiner Frau, die sein Leben ebenso wie sein Wandertrieb und seine Sehnsucht nach exotischen Fernen bestimmten.

Die von Farben und Tönen bestimmte ungebundene und rhythmische Lyrik und Prosa machte Dauthendey zu einem der bedeutendsten Vertreter des Impressionismus in Deutschland. Seine Werke sind bestimmt von der Liebe zur und der Ästhetik der Natur. Mit virtuoser Sprachbegabung setzte er seine Sensibilität für sinnenhafte Eindrücke in impressionistische Wortkunstwerke um.

Über seine Gedichte sagte Stefan George, (sie) "seien das einzige, was jetzt in der ganzen Literatur als vollständig Neues dastehe ... eine eigenartige Kunst, die reicher genießen lasse als Musik und Malerei, da sie beides zusammen sei."


Auswahlbibliographie

Verwendete Quelle: Artikel Max Dauthendey. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 30. April 2007, 22:10 UTC.
URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Max_Dauthendey&oldid=31193692
(Abgerufen: 7. Mai 2007, 05:47 UTC)
Dieser Artikel (Quellenangabe) basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht seit Juli 2009 unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz – vormals GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

ngiyaw-eBooks Home