ngiyaw-eBooks Home

Iwan Alexandrowitsch Gontscharow (6. Juni-jul. / 18. Juni 1812-greg., Simbirsk – 15. September-jul. / 27. September 1891-greg., Sankt Petersburg)

Prosa

pdf Die Schlucht epub ePub    MobiPocketReader/Kindle Mobi/Kindle    Kindle azw3/Kindle

Iwan Gontscharow, Die Schlucht, Aus: Gesammelte Werke in vier Bänden, Dritter und Vierter Band Verlag von Bruno Cassirer, Berlin, 1920, Deutsch von August Scholz


pdf Oblomow epub ePub    MobiPocketReader/Kindle Mobi/Kindle    Kindle azw3/Kindle

Iwan Gontscharow, Oblomow, Roman in vier Theilen, Wiener Verlag, Wien, 1902, Erste ungekürzte Ausgabe. Übersetzung von Clara Brauner




Iwan Alexandrowitsch Gontscharow (6. Juni-jul. / 18. Juni 1812-greg., Simbirsk – 15. September-jul. / 27. September 1891-greg., Sankt Petersburg)

Iwan Alexandrowitsch Gontscharow war ein russischer Schriftsteller. Sein bekanntestes Werk ist Oblomow (1859).

Iwan Gontscharow wuchs als Sohn eines reichen, bereits 1819 verstorbenen Getreidehändlers auf, dessen Geschäft von der Mutter weiter geführt wurde. Der Großvater war in den erblichen Adel versetzt worden, so dass Gontscharow die Krise des patriarchalischen Landadels und seiner Kultur und den Aufstieg einer vielseitig gebildeten liberalen Finanz- und Handelselite im eigenen Umfeld beobachten konnte. Nach Besuch der Handelsschule Moskau 1822 bis 1830 schloss Gontscharow seine Ausbildung 1834 an der Universität Moskau ab und diente danach 30 Jahre lang in Sankt Petersburg zunächst als Übersetzer, dann als kleiner Beamter, ab 1856 als Oberzensor im Volksbildungsministerium, später als leitender Beamter in der obersten Pressebehörde.

Nach frühen Versdichtungen wandte er sich seit 1838 – beeinflusst von Puschkin, Lermontow und Gogol – realistischen Prosaarbeiten zu. 1847 wurde Gontscharows erster Roman, Eine alltägliche Geschichte (Obyknowennaja istorija), publiziert, der sich mit den Konflikten zwischen dem russischen Adel und der aufsteigenden Klasse der Kaufleute auseinandersetzte. Dem Roman folgte die psychologisch-naturalistische Skizze Iwan Sawitsch Podjabrin (1848).

Zwischen 1852 und 1855 reiste Gontscharow als Sekretär des Admirals Putjatin nach England, Afrika, Japan und über Sibirien zurück nach Russland. Sein scharf beobachtender Reisebericht Die Fregatte Pallas (Fregat Pallada) wurde 1858 veröffentlicht und fand internationale Resonanz. Im Jahr darauf erschien sein auch international äußerst erfolgreicher Roman Oblomow, dessen Titelheld mit Shakespeares Hamlet verglichen wird, der die Frage Sein oder nicht sein? mit Nein! beantwortet. Unter anderem Dostojewski betrachtete Gontscharow als bemerkenswerten Autor von hoher Qualität, von dem er sich selbst beeinflusst zeigte.

Bereits in seinen ersten Werken wird Gontscharows Grundthema, die grenzenlose Langeweile, deutlich, die er in seinem Hauptwerk Oblomow zum so zentralen Inhalt macht, dass die Antriebslosigkeit des Titelhelden im Russischen sogar sprichwörtlich wurde: Oblomowschtschina, das Versinken im Nichtstun bis zum endgültigen Verfall.

1867 zog sich Gontscharow von seinem Amt als Regierungszensor zurück und veröffentlichte seinen letzten Roman; Die Schlucht (Obryw) (1869) ist die Geschichte einer Rivalität zwischen drei Männern, die die Liebe einer geheimnisvollen Frau suchen. Dieser Roman wurde nahezu einmütig abgelehnt, da man die konservative Wende des Autors in der Aufbruchzeit nach den Reformen von 1861 nicht nachvollziehen konnte. Den Rest seines Lebens verbrachte er angesichts der negativen Kritik, die diesem und einigen anderen seiner Werke zuteilwurde, in einsamer Zurückgezogenheit. Gontscharow schrieb auch Kurzgeschichten, Kritiken, Essays und Memoiren, die aber erst 1919 erschienen.

Verwendete Quelle: Artikel Iwan Alexandrowitsch Gontscharow in: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
URL: https://de.wikipedia.org/wiki/Iwan_Alexandrowitsch_Gontscharow

Dieser Artikel (Quellenangabe) basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht seit Juli 2009 unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz – vormals GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.