ngiyaw-eBooks Home

Ferdinand Gregorovius (19. Januar 1821, Neidenburg – 1. Mai 1891, München)

Übersetzungen

Das Gelübde des Petrus Cyrnäus AcrobatReader PDF    epub ePub    MobiPocketReader/Kindle Mobi/Kindle    Kindle azw3/Kindle

Das Gelübde des Petrus Cyrnäus, Historische Novelle aus Corsica, Geschrieben im fünfzehnten Jahrhundert vom Geschichtsschreiber der Corsen, Übersetzung von Ferdinand Gregorovius, Aus: Morgenblatt für gebildete Leser. Nro. 41/42 7./8. Oktober 1855


Lyrik

Euphorion epub

Ferdinand Gregorovius, Euphorion, Eine Dichtung aus Pompeji, F. A. Brockhaus, Leipzig, 1858



Ferdinand Gregorovius (19. Januar 1821, Neidenburg – 1. Mai 1891, München)

Ferdinand Gregorovius war ein deutscher Schriftsteller und Historiker.

Gregorovius machte das Abitur an der Friedrichsschule Gumbinnen. Er studierte Philologie und Geschichte an der Albertus-Universität Königsberg und hörte den Althistoriker Wilhelm Drumann. 1838 wurde er Mitglied des Corps Masovia, dem er zeitlebens eng verbunden blieb. Die Studentenschaft wählte ihn (und den nichtkorporierten Dippe) am 21. Juli 1840 zum Entrepreneur der Huldigung für das neue Königspaar. Als Friedrich Wilhelm IV. und seine Frau Elisabeth Ludovika von Bayern Königsberg besuchten, trugen er und Wilhelm Jordan am 10. September 1840 die Carmen (Poesie) der Studentenschaft vor. Der ausführliche Bericht von Gregorovius ist erhalten. Als Gregorovius nach der Promotion zum Dr. phil. die Albertina verließ, wurde er am 24. September 1841 mit einem Comitat verabschiedet.

Unter seinen Beiträgen zur Geschichte der Stadt Rom sind für die Geschichtswissenschaft diejenigen die wichtigsten, die das Zeitalter der Renaissance und des Humanismus betreffen. Neben Jacob Burckhardt, Georg Voigt, Ludwig von Pastor und Alfred von Reumont ist er die Autorität der deutschen Renaissanceforschung des 19. Jahrhunderts. Die Geschichte der Stadt Rom im Mittelalter gilt als Klassiker der Literatur über die Renaissance. Außer diesem bekannten Werk gehört in dieses Zeitalter seine Biographie zu Papst Alexander VI. und zu Lucrezia Borgia. Nicht weniger bedeutsam, aber weniger bekannt sind seine Schriften zur griechischen Geschichte in byzantinischer Zeit oder auch von Athen im Mittelalter.

Bis heute tut man sich mit der Einordnung von Gregorovius schwer; denn zum einen unterscheidet ihn seine schriftstellerische Begabung von den Historikern der Ranke-Schule, zum anderen übersetzte er Werke italienischer Autoren ins Deutsche, so einen Teil der Schriften Giovanni Melis. Dass er nicht mit den etablierten Kollegen in Deutschland vernetzt war, lag wohl vor allem an seiner tiefen Abneigung gegen den preußisch-deutschen Obrigkeitsstaat – für den seine etablierten Kollegen in Deutschland standen. Italien war für ihn Exil. Der Wert seiner Arbeiten wurde nie ernsthaft bezweifelt, obwohl er persönlich angefeindet wurde. Die häufigen Übersetzungen seiner Werke in andere Sprachen unterstreichen das.

Als er gestorben war, telegrafierten seine Angehörigen seinem Wunsch entsprechend nach Rom:

È morto Ferdinando Gregorovius, cittadino romano.

– München, 1. Mai 1891

Erfahren Sie mehr unter: Artikel Ferdinand Gregorovius in: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. URL: https://de.wikipedia.org/wiki/Ferdinand_Gregorovius
Dieser Artikel (Quellenangabe) basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht seit Juli 2009 unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz – vormals GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

ngiyaw-eBooks Home