ngiyaw-eBooks Home          

Transkriptionen – eBooks – eTexte



Digitalisate

Bitte beachten Sie, daß die unten angegebenen Seiten langsam laden, da das pdf oder DjVu dort eingebettet ist und erst heruntergeladen werden muß!

Downloadmöglichkeit OHNE Voransicht: Bitte folgen Sie diesem Link.



  • Mehr bei GoogleBooks oder einer anderen Quelle?! Besuchen Sie Die eBookSuche und suchen Sie über ausgewählte Sites, im Internet Archive oder auch über eine US-Proxy bei GoogleBooks.

Patricio Lafcadio Tessima Carlos Hearn – Koizumi Yakumo (27. Juli 1850, Lefkas, Griechenland – 26. September 1904, Tokio))

Hearn war ein Schriftsteller irisch-griechischer Abstammung, dessen Werke das westliche Bild von Japan im beginnenden 20. Jahrhundert entscheidend geprägt haben.

Lafcadio Hearn wurde als Patricio Lafcadio Tessima Carlos Hearn 1850 auf der Insel Santa Maura (Lefkas) geboren. Sein Vater Charles Bush Hearn war dort als britischer Militärarzt stationiert; seine Mutter war die Griechin Rosa Tessima. Als Lafcadio Hearn zwei Jahre alt war, brachte sein Vater ihn und seine Mutter nach Dublin zu seiner Großtante Justine Brenane. Lafcadios Mutter war dort so unglücklich in dieser tristen Umgebung, dass sie bald darauf Sohn und Familie verließ und verschwand. Kurze Zeit später fiel sein Vater in Indien.

1863 wurde Lafcadio auf das St. Cuthbert's College nach England gebracht. Auf Grund der fehlenden finanziellen Mittel reichte es aber nur zu sporadischem Schulbesuch. Auf dem College erblindete er durch einen Unfall auf einem Auge und das andere wurde durch die Überanstrengung ziemlich beeinträchtigt. Von Kindesbeinen an war Lafcadio schon sehr scheu und sensibel, durch die Erblindung empfand er sich auch noch als hässlich. Zwischen 1866 und 1867 lebte er mittels eines kleinen Stipendiums in London und besuchte dort eine katholische Schule. Wegen schlechten Benehmens flog er von dieser Schule und 1869 zahlte ihm seine Großtante die Überfahrt nach Amerika.

Bis 1874 arbeitete Hearn in Cincinnati in einer Druckerei, wo er vorher eine Druckerlehre absolviert hatte. Dort kam er auch mit den Werken von Gustave Flaubert und Charles Baudelaire in Berührung. 1877 ging Hearn als Journalist nach New Orleans und begann auch aus dem Französischem und Spanischen zu übersetzen.

Einige Zeit arbeitete Hearn als Journalist auch in New York. Da ihm diese Stadt sehr bald zu hektisch wurde, ging er 1890 nach Japan. Nach einigen Monaten konnte er sich als Sprachlehrer in Matsue etablieren. Dort wurde er trotz des ausgeglichenen Klimas sehr krank und auf Anregung eines Freundes heiratete er 1891 Koizumi Setsu, die Tochter eines veramten Samurais, zum Dank für die Pflege die sie ihm angedeihen ließ. Mit ihr hatte er eine Tochter und drei Söhne.

Bei der Heirat hatte Hearn den japanischen Namen Koizumi Yakumo angenommen. 1895 wurden ihm dann auch die japanischen Bürgerrechte verliehen. Das bedeutete allerdings auch, dass er ab da nur noch Anspruch auf das Gehalt eines einheimischen Lehrers hatte. Er lebte ca. für ein Jahr in der Küstenstadt Matsue.

1896 vermittelte ihm Basil Hall Chamberlain eine Stelle als Professor für englische Literatur an der Kaiserlichen Universität Tokio.

Am 26. September 1904 erlag Lafcadio Hearn in Tokio einem Herzinfarkt.

Im Tokioter Stadtteil Shinjuku, in Okubo, ist heute an der Stelle von Lafcadios früherem Wohnhaus eine Gedenktafel angebracht.


Bibliographie

Verwendete Quelle: Artikel Lafcadio Hearn. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 11. Mai 2008, 19:08 UTC.
URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Lafcadio_Hearn&oldid=45926086
(Abgerufen: 19. August 2008, 19:24 UTC)
Dieser Artikel (Quellenangabe) basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht seit Juli 2009 unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz – vormals GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

ngiyaw-eBooks Home