ngiyaw-eBooks Home

Washington Irving (3. April 1783, New York – 28. November 1859, Sunnyside, Tarrytown)

Prosa

pdf Humoristische Geschichte von New-York epub ePub    MobiPocketReader/Kindle Mobi/Kindle    Kindle azw3/Kindle

Washington Irving, Humoristische Geschichte von New-York, Satire in sieben Büchern von Dietrich Knickerbocker, Verlag von Johann David Sauerländer, Frankfurt am Main, 1829

pdf Der Bräutigam, ein Gespenst epub ePub    MobiPocketReader/Kindle Mobi/Kindle    Kindle azw3/Kindle

Aus: Der Orchideengarten, Dreiländerverlag, München, Heft 6 Jahrg. III, 1921; Übersetzerin Cläre Heuser, Illustrationen Karl Ritter.

pdf Wolfert Webber, oder Goldene Träume epub ePub    MobiPocketReader/Kindle Mobi/Kindle    Kindle azw3/Kindle

Aus: Novellenschatz des Auslandes Band III, Herausgegeben von Paul Heyse und Hermann Kurz, Verlag von Rudolph Oldenbourg, München, 1872, Aus dem Englischen von Auguste Scheibe


Washington Irving (3. April 1783, New York – 28. November 1859, Sunnyside, Tarrytown)

Washington Irving war ein amerikanischer Schriftsteller. Mit an englischen Stilvorbildern geschulten Satiren über die Gesellschaft und Geschichte der Stadt New York wurde er im ersten Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts zunächst in seiner Heimat bekannt. Mit seinem Skizzenbuch (1819-20) wandte er sich zunehmend Einflüssen der europäischen Romantik zu und wurde so der erste auch in Europa erfolgreiche amerikanische Schriftsteller. Mit den in diesem Band enthaltenen Erzählungen Rip Van Winkle und The Legend of Sleepy Hollow (dt. Die Sage von der schläfrigen Schlucht) begründete Irving die Gattung der Kurzgeschichte. In späteren Jahren verfasste Irving vor allem Biografien, unter anderem über Christoph Kolumbus und George Washington.




Quelle und lesen Sie mehr: Artikel Washington Irving in: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
URL: Washington Irving

Dieser Artikel (Quellenangabe) basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht seit Juli 2009 unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz – vormals GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.