ngiyaw-eBooks Home

Sophie Tieck, Sophie Berhardi, Sophie v. Knorring (28. Februar 1775, Berlin – 1. Oktober 1833, Reval)

Prosa

Evremont AcrobatReader PDF    epub ePub    MobiPocketReader/Kindle Mobi/Kindle    Kindle azw3/Kindle

Sophie Bernhardi, Evremont, In drei Theilen, Aus dem Nachlaß herausgegeben von Ludwig Tieck, Verlag von Josef Max und Comp., Breslau, 1836


Lyrik

Flore und Blanscheflur AcrobatReader PDF    epub ePub    MobiPocketReader/Kindle Mobi/Kindle    Kindle azw3/Kindle

Sophie von Knorring, (Sophie Bernhardi), Flore und Blanscheflur, Ein episches Gedicht, Verlag von G. Reimer, Berlin, 1822




Sophie Tieck, Sophie Berhardi, Sophie v. Knorring (28. Februar 1775, Berlin – 1. Oktober 1833, Reval)

Sophie Tieck war eine deutsche Dichterin und Schriftstellerin der Romantik.

Sophie Tieck war Tochter des Seilermeisters Johann Ludwig Tieck und seiner Ehefrau Anna Sophie Tieck. Sie war das zweite von drei Kindern und ihre Startbedingungen waren deutlich schlechter als die ihrer Brüder, die später auch größeren Ruhm erlangten (der Dichter Ludwig Tieck und der Bildhauer Friedrich Tieck). Sie konnte nicht auf das Gymnasium gehen und musste sich ihre Bildung selbst aneignen.

1799 heiratete Sophie Tieck einen Freund und ehemaligen Lehrer ihres Bruders Ludwig, August Ferdinand Bernhardi. Sie bekam drei Kinder und betätigte sich auch während ihrer Schwangerschaften schriftstellerisch. Nach einer eher unglücklichen Ehe (während derer sie kurzzeitig eine Liaison mit August Wilhelm Schlegel hatte), einer Flucht durch Europa und schließlich der Scheidung von Bernhardi heiratete sie 1810 Baron Karl Georg von Knorring (1773-1841) und zog zu ihm nach Estland.

Sie war die Mutter des Schriftstellers Wilhelm Bernhardi und des Historikers Theodor von Bernhardi.


Verwendete Quelle: Artikel Sophie Tieck in: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
URL: https://de.wikipedia.org/wiki/Sophie_Tieck

Dieser Artikel (Quellenangabe) basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht seit Juli 2009 unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz – vormals GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.


ngiyaw-eBooks Home