Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]

ngiyaw-eBooks Home

Isolde Maria Klara Kurz (21. Dezember 1853, Stuttgart – 6. April 1944, Tübingen)

Lyrik

Die Kinder der Lilith AcrobatReader PDF    epub ePub    MobiPocketReader/Kindle Mobi/Kindle    Kindle azw3/Kindle    Flash Flash    Digitalisat Digitalisat

Isolde Kurz, Die Kinder der Lilith, J. G. Cotta'sche Buchhandlung, Stuttgart und Berlin, 1908

Prosa

Der Caliban epub »ePub« von brucewelch/MobileRead

Isolde Kurz, Der Caliban, J. L. Schrag, Verlag, Nürnberg, [1925]


Aus meinem Jugendland Digitalisat Digitalisat

Isolde Kurz, Aus meinem Jugendland, Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart und Berlin, 1920


Die Stadt des Lebens Digitalisat Digitalisat

Isolde Kurz, Die Stadt des Lebens, Schilderungen aus der Florentinischen Renaissance, Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart und Berlin, 1907


Florentiner Novellen Digitalisat Digitalisat

Isolde Kurz, Florentiner Novellen, Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart und Berlin, 1905


Florentinische Erinnerungen Digitalisat Digitalisat

Isolde Kurz, Florentinische Erinnerungen, Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart und Berlin, 1919


Frutti di Mare Digitalisat Digitalisat

Isolde Kurz, Frutti di Mare, Zwei Erzählungen, Hermann Seemann Nachfolger, Leipzig, o. J.


Genesung, Sein Todfeind
Gedankenschuld
Digitalisat Digitalisat

Isolde Kurz, Genesung, Sein Todfeind, Gedankenschuld, Erzählungen, J. G. Cotta'sche Buchhandlung Nachfolger, Stuttgart und Berlin, [1901]


Hermann Kurz Digitalisat Digitalisat

Isolde Kurz, Hermann Kurz, Ein Beitrag zu seiner Lebensgeschichte, Georg Müller, München und Leipzig, 1906


Im Zeichen des Steinbocks Digitalisat Digitalisat

Isolde Kurz, Im Zeichen des Steinbocks, Aphorismen, Georg Müller, München und Leipzig, 1905


Lebensfluten Digitalisat Digitalisat

Isolde Kurz, Lebensfluten, Novellen, J. G. Cotta'sche Buchhandlung Nachfolger, Stuttgart und Berlin, 1907


Legenden Digitalisat Digitalisat

Isolde Kurz, Legenden, Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart und Berlin, 1920


Nächte von Fondi Digitalisat Digitalisat

Isolde Kurz, Nächte von Fondi, Eine Geschichte aus dem Cinquecento, C. H. Beck'sche Verlagsbuchhandlung, München, 1922


Phantasieen und Märchen Digitalisat Digitalisat

Isolde Kurz, Phantasieen und Märchen, G. J. Göschen'sche Verlgsbuchhandlung, Stuttgart, 1890


Von dazumal Digitalisat Digitalisat

Isolde Kurz, Von dazumal, Erzählungen, Verlag von Gebrüder Paetel, Berlin, 1900


Wandertage in Hellas Digitalisat Digitalisat

Isolde Kurz, Wandertage in Hellas, Georg Müller, München, 1913



Isolde Maria Klara Kurz (21. Dezember 1853, Stuttgart – 6. April 1944, Tübingen)

Isolde Kurz war eine deutsche Schriftstellerin und Übersetzerin.

Isolde Kurz wurde als zweites von fünf Kindern und einzige Tochter des Schriftstellers und Bibliothekars Hermann Kurz und dessen Frau Marie Kurz, geb. Freiin von Brunnow, geboren. Marie Kurz, die einem alten Adelsgeschlecht entstammte, dazu auch eine Ururgroßnichte des Prälaten Friedrich Christoph Oetinger und Urenkelin von dessen Neffen Oberst Heinrich Reinhard Ritter und Edlem von Oetinger (1738 - 1796) war, unterrichtete ihre Tochter selbst. In Stuttgart lebte Isolde fünfeinhalb Jahre, bis die Familie im Frühjahr 1859, nach zwei Umzügen innerhalb Stuttgarts, nach Oberesslingen zog. Ihre dortige Kindheit schilderte sie später als idyllisch, jedoch nicht frei von Konflikten zwischen dem freigeistigen Lebens- und Erziehungsstil ihrer Eltern und den bodenständigen Anschauungen der Dorfbevölkerung.

Einige Zeit nach dem Tod ihres Vaters im Jahr 1873 übersiedelte Isolde Kurz nach München, wo ihr Bruder Erwin als Kunststudent lebte, um dort ihren Lebensunterhalt mit Übersetzungen und Sprachunterricht zu bestreiten. Von ihrem ersten Honorar ließ sie auf dem Alten Friedhof in Tübingen ein Marmordenkmal für ihren Vater errichten. Ein Jahr darauf folgte sie gemeinsam mit der Mutter und dem jüngsten Bruder einer Einladung ihres Bruders Edgar nach Italien. Dieser hatte sich kurz zuvor in Florenz als Arzt niedergelassen und führte eine Praxis. In Italien verkehrte sie unter anderem mit Adolf von Hildebrand, Hans von Marées, Arnold Böcklin und Jacob Burckhardt, las am Damentisch der Bibliotheca Nazionale Jacob Burckhardts Kultur der Renaissance in Italien, durchwanderte mit dem Lehrer und Künstler Althofen die Galerien und plante mit ihm gemeinsam einen Cicerone zu verfassen. Nach dem plötzlichen Tod Althofens formte sie aus dem recherchierten Stoff ihre Florentiner Novellen, die 1890 bei Cotta verlegt wurden. Dies war ihre dritte selbstständige Publikation. Im Jahre 1888 hatte sie bereits ihren ersten Band mit Gedichten veröffentlicht und gleichfalls 1890 bei Göschen in Stuttgart die gesammelten Phantasien und Märchen, die zuerst in Zeitschriften erschienen waren. Im Seebad Forte dei Marmi lernte sie Eleonora Duse und den Schriftsteller Gabriele D'Annunzio kennen.

Nach 1905 lebte sie mit der Mutter, die sie bis zu deren Tod im Jahre 1911 pflegte, abwechselnd in München und im Seebad Forte dei Marmi. Im Jahr 1911 kehrte ihr Jugendfreund Ernst von Mohl als Witwer aus Russland zurück und stand ihr bis zu seinem Tode im Jahre 1929 als Lebensgefährte zur Seite. Gemeinsam unternahmen sie 1912 eine Reise nach Griechenland. Im Juni 1933 wurde Isolde Kurz in die nach dem Willen der NSDAP neu strukturierte Preußische Akademie der Künste berufen. Nach Ansicht des Literaturkritikers Tilman Krause hatte Kurz in der Zeit des Nationalsozialismus kaum Schwierigkeiten, sich auf den neuen Geist einzuschwingen. Zum 50. Geburtstag des Führers schrieb sie eine Eloge, aus Joseph Goebbels Hand nahm sie an ihrem neunzigsten Geburtstag hochbefriedigt die Goethe-Medaille entgegen.

Isolde Kurz verstarb in der Nacht vom 5. zum 6. April 1944. Sie wurde auf dem Tübinger Stadtfriedhof beigesetzt.

Verwendete Quelle: Artikel Isolde Kurz in: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
URL: https://de.wikipedia.org/wiki/Isolde_Kurz

Dieser Artikel (Quellenangabe) basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht seit Juli 2009 unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz – vormals GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.