ngiyaw-eBooks Home          

Digitalisate verfügbar


Verfügbare Texte


Biographie

Ernst Erich Walter Schur (24. November 1876, Kiel – 6. März 1912, Groß-Lichterfelde, Berlin)

Ernst Erich Walter Schur war ein deutscher Lyriker, Kunstschriftsteller und Kritiker.

Schur wurde als Sohn eines Beamten geboren. Bald nach der Geburt des Sohnes zog die Familie nach Berlin, wo der Vater als Rechnungsrat im Reichsmarineamt arbeitete. Er starb 1900.

Schur studierte in Freiburg und Berlin Jura, Sozial- und Naturwissenschaften, Kunstgeschichte und Literatur. Ende 1898 wurde er Referendar und arbeitete ein Jahr am Amtsgericht in Havelberg. 1897 erschien sein erster Gedichtband: "Seht es sind Schmerzen an denen wir leiden", der wegen typographischer Schnörkel viel verspottet wurde. Schur gehörte zu den damaligen "Interpunktionslyrikern" und "Modernisten" mit W. Herzog, Mombert, Dauthendy, Scheerbart J. Hart, M. Bruns u. E. R. Weiß. Der Schriftsteller Boerries Freiherr von Münchhausen erstattete wegen "Obszönitäten" in den Texten dieses Bandes Anzeige. Schur musste 30 Mark Strafe zahlen, das Buch wurde eingezogen.

Schur quittierte den Staatsdienst und versuchte sein Glück als freier Schriftsteller in München. 1902 kehrte er über Bonn nach Berlin zurück. Er schrieb mit wachsendem Erfolg Gedichte. Als Novellist war er weniger erfolgreich, als Kunstschriftsteller wurde er aber be- und geachtet.

In Publikationen seiner Zeit veröffentlichte Schur ca. 250 Beiträge über Photographie, Kunstgewerbe, Malerei, Architektur, Ausstellungen, Bücher, Musik, Grafik, Tanz und Bühne außerdem Nachrufe und Portraits.

Seit 1905 war er verheiratet mit der Malerin, Grafikerin und Pädagogin Ilse Schütze (1868-1923), mit der er drei Bilderbücher publizierte in den Jahren 1910-12. Von da ab war er bis zu seinem Tod wohnhaft in Groß-Lichterfelde bei Berlin.

Lebenslange Brief-Freundschaften bestanden zu Ida Dehmel und Melchior Lechter. Zu Richard Dehmel's Bilderbuch "Buntscheck" (1904) lieferte Schur. ein Gedicht "Mutter, Fritz und Friedel" das E. Kreidolf illustrierte.

Auswahlbibliographie

Verwendete Quelle (bearbeitet): Artikel Ernst Erich Walter Schur in: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 7. Februar 2009, 18:41 UTC.
URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Ernst_Erich_Walter_Schur&oldid=56368616
(Abgerufen: 7. März 2009, 16:07 UTC)
Dieser Artikel (Quellenangabe) basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht seit Juli 2009 unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz – vormals GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

ngiyaw-eBooks Home