ngiyaw-eBooks Home

Friedrich Spielhagen (24. Februar 1829, Magdeburg – 25. Februar 1911, Berlin)

Prosa


Auf der Düne AcrobatReader PDF    epub ePub    MobiPocketReader/Kindle Mobi/Kindle    Kindle azw3/Kindle

Friedrich Spielhagen, Auf der Düne, Novelle, Carl Meyer Verlag, Hannover, 1858
Text von brucewelch



Ein neuer Pharao AcrobatReader PDF    epub ePub    MobiPocketReader/Kindle Mobi/Kindle    Kindle azw3/Kindle

Friedrich Spielhagen, Ein neuer Pharao, Roman in vier Büchern, Verlag von L. Staackmann, Leipzig, 1892
Text von brucewelch



Clara Vere AcrobatReader PDF

Friedrich Spielhagen, Clara Vere, Novelle, Carl Meyer Verlag, Hannover, 1857



Friedrich Spielhagen (24. Februar 1829, Magdeburg – 25. Februar 1911, Berlin)

Friedrich Spielhagen war ein deutscher Schriftsteller.

Friedrich Spielhagen war Sohn des Königlichen Wasserbauinspektors Friedrich August Wilhelm Spielhagen (* 1785, † 1855) und dessen Ehefrau Henriette Wilhelmine, geb. Robrahn (* 1789, † 1849). Er verbrachte die ersten sechs Jahre seines Lebens in Magdeburg. Danach lebte er in Stralsund, wo er auch das Sundische Gymnasium besuchte. Er war seit 1861 mit der Witwe Therese Wittich, geb. Boûtin (* 1835, † 1900), verheiratet und hatte mit ihr drei Töchter: Hedda (* 1862), Antonie (gen. Toni, * 1865, † 1910) und Elsa Spielhagen (* 1864, † 1942), deren Sohn der 2. Bürgermeister von Breslau Wolfgang Spielhagen war. Toni Spielhagen war ebenfalls schriftstellerisch tätig und schrieb unter dem Pseudonym Paul Robran. Therese Spielhagen hatte zwei Kinder in die Ehe gebracht, Max und Jenny, die Friedrich Spielhagen adoptierte. Sein Neffe Dr. Friedrich Spielhagen (1864–1931) war Leibarzt von Victoria („Kaiserin Friedrich“), der Mutter von Kaiser Wilhelm II.

Lesen Sie mehr: Artikel Friedrich Spielhagen in: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
URL: https://de.wikipedia.org/wiki/Friedrich_Spielhagen

Dieser Artikel (Quellenangabe) basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht seit Juli 2009 unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz – vormals GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.