ngiyaw-eBooks Home          

Digitalisate verfügbar


Verfügbare Texte


Biographie

Friedrich Wilhelm Wagner (16. August 1892, Hennweiler – 22. Juni 1931, Schönberg)

Friedrich Wilhelm Wagner war ein deutscher Schriftsteller.

Friedrich Wilhelm Wagner war der Sohn eines Lehrers. Nach dem Besuch einer Schule in Bad Kreuznach nahm er 1911 ein Studium an der Universität München auf, das er jedoch nur sporadisch betrieb. 1913 lebte er eine Zeitlang in Paris, 1914 wieder in München. Nach einem Zwischenaufenthalt in der Schweiz war er von 1914 bis 1918 als Kriegsverpflichteter in der Gemeindeverwaltung von Bretzenheim tätig. Wagner war zu dieser Zeit morphiumsüchtig und wurde zeitweise in eine Irrenanstalt eingewiesen. Er suchte vergeblich, seine Gedichte im Kurt-Wolff-Verlag zu veröffentlichen, und gab sie schließlich 1918 im Selbstverlag heraus. Nach einem Aufenthalt in einer Heilanstalt in Eglfing zog er 1919 nach Hannover, wo er mit Christof Spengemann die literarische Zeitschrift "Der Zweemann" herausgab. Bereits 1920 verließ er Hannover wieder und gab in der Folge das Schreiben auf. Den Rest seines Lebens verbrachte er als Bankangestellter in Bad Kreuznach.

Friedrich Wilhelm Wagner gehört zu den weitgehend in Vergessenheit geratenen Autoren des deutschen Expressionismus. Sein vorwiegend lyrisches Werk wurde erst in den Achtzigerjahren wiederentdeckt.


Auswahlbibliographie:

Verwendete Quelle: Artikel Friedrich Wilhelm Wagner in: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 16. Oktober 2008, 20:52 UTC.
URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Friedrich_Wilhelm_Wagner_(Schriftsteller)&oldid=51909473
(Abgerufen: 3. August 2009, 07:17 UTC)
Dieser Artikel (Quellenangabe) basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht seit Juli 2009 unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz – vormals GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

ngiyaw-eBooks Home