Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]

ngiyaw-eBooks Home

Horace Walpole, 4. Earl of Orford (24. September 1717, London – 2. März 1797, London)

Prosa
Die Burg von Otranto    epub epub Das Besondere ePub

Horace Walpole, Die Burg von Otranto, Berlin, 1810



Horace Walpole, 4. Earl of Orford (24. September 1717, London – 2. März 1797, London)

Horace Walpole war ein britischer Schriftsteller, Politiker und Künstler. Er gilt sowohl als Begründer der Gothic Novel als auch des englischen Landschaftsgartens. 1754 prägte er in seinen Briefen den Neologismus Serendipity, den der Soziologe Robert K. Merton dann im wissenschaftlichen Sprachgebrauch einbürgerte.

Horace Walpole wurde als viertes Kind des ersten Premierministers von Großbritannien (des ersten Regierungschefs Großbritanniens, der Premierminister genannt wurde), Sir Robert Walpole (1676-1745), und seiner Frau Catherine geboren. Er wuchs bei seiner Mutter auf, die praktisch von ihrem sie offen betrügenden Mann getrennt lebte. Nachdem sie 1737 starb, heiratete Robert Walpole gleich darauf seine Geliebte. Ab 1727 besuchte Walpole, wie in der britischen Oberklasse üblich, das Eton College, wo er sich mit dem später bei seinen Zeitgenossen sehr beliebten Dichter Thomas Gray (1716-1771) und dem früh verstorbenen Dichter Richard West befreundete. Ab 1734 besuchte er das King's College in Cambridge, wo er Musik, Mathematik und Anatomie studierte, aber, wie unter adligen Gentlemen damals üblich, keinen Abschluss machte.

1739 startete er zusammen mit Thomas Gray zu seiner Grand Tour, einer unter reichen jungen Männern der britischen Oberschicht üblichen Tradition, sich auf einer Rundreise über den Kontinent die Hörner abzustoßen und Sehenswürdigkeiten zu besichtigen. Sie verließen Dover am 29. März und erreichten Calais am späten Abend. Sie reisten über Boulogne-sur-Mer, Amiens und Saint-Denis, bis sie schließlich am 4. April in Paris ankamen.

Mit Gray zerstritt er sich schon bald, blieb seinem Jugendfreund aber später freundschaftlich verbunden. Einige Autoren vermuten, dass Walpole homosexuell war und sich schon in Eton und Cambridge mit Henry Pelham-Clinton, 9. Earl of Lincoln, einließ. Als sie sich in Italien trafen, habe das Grays Eifersucht erweckt. Dies ist aber umstritten. In Florenz traf er die bekannte Reiseschriftstellerin Lady Mary Wortley Montagu und freundete sich mit dem britischen Botschafter Horace Mann an, den er später in einem regen Briefwechsel über die Ereignisse im Vereinigten Königreich auf dem Laufenden hielt.

Nach seiner Rückkehr nach Großbritannien verschaffte ihm sein Vater eine Reihe von Wahlbezirken, und er saß von 1741 bis 1768 im House of Commons. Außerdem verschaffte ihm sein Vater eine Reihe gut dotierter Staatsposten. 1791 erbte er nach dem Tod seines Neffen den Titel eines Earl of Orford. Walpole blieb unverheiratet.

Erfahren Sie mehr unter: Artikel Horace Walpole in: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. URL: https://de.wikipedia.org/wiki/Horace_Walpole,_4._Earl_of_Orford
Dieser Artikel (Quellenangabe) basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht seit Juli 2009 unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz – vormals GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

ngiyaw-eBooks Home