ngiyaw-eBooks Home

Maria Waser, geb. Krebs (15. Oktober 1878, Herzogenbuchsee – 19. Januar 1939, Zollikon)

Prosa
Wir Narren von gestern AcrobatReader PDF    epub ePub    MobiPocketReader/Kindle Mobi/Kindle    Kindle azw3/Kindle    Flash Flash    Digitalisat Digitalisat

Maria Waser, Wir Narren von gestern, Bekenntnisse eines Einsamen, Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart und Berlin, 1922


Jätvreni AcrobatReader PDF    epub ePub    MobiPocketReader/Kindle Mobi/Kindle    Kindle azw3/Kindle    Flash Flash    Digitalisat Digitalisat

Maria Waser, Jätvreni, Verlag von R. Rascher & Cie., Zürich, 1917


Scala Santa AcrobatReader PDF    Flash Flash    Digitalisat Digitalisat

Maria Waser, Scala Santan, Rascher & Co. Verlag, Zürich, 1918


Die Lebendigen AcrobatReader PDF    epub ePub    MobiPocketReader/Kindle Mobi/Kindle    Kindle azw3/Kindle    Flash Flash

Aus: Maria Waser, Scala Santa, Rascher & Co. Verlag, Zürich, 1918


Unter dem Quittenbaum AcrobatReader PDF    epub ePub    MobiPocketReader/Kindle Mobi/Kindle    Kindle azw3/Kindle    Flash Flash

Aus: Maria Waser, Scala Santa, Rascher & Co. Verlag, Zürich, 1918


Der Weg AcrobatReader PDF    epub ePub    MobiPocketReader/Kindle Mobi/Kindle    Kindle azw3/Kindle    Flash Flash

Aus: Maria Waser, Scala Santa, Rascher & Co. Verlag, Zürich, 1918


Von der Liebe und
vom Tod
Digitalisat Digitalisat

Maria Waser, Von der Liebe und vom Tod, Novellen aus drei Jahrhunderten, Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart und Berlin, 1919


Henzi und Lessing Digitalisat Digitalisat

Dr. Maria Krebs, Henzi und Lessing, Eine historisch-litterarische Studie, Buchdruckerei K. J. Wy▀, Bern, 1903


Sinnbild des Lebens Digitalisat Digitalisat

Maria Waser, Sinnbild des Lebens, Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart und Berlin, [1936]


Anna Waser Digitalisat Digitalisat

Maria Waser, Anna Waser, Ein Roman aus der Wende des 17. Jahrhunderts, Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart und Berlin, 1913



Maria Waser, geb. Krebs (15. Oktober 1878, Herzogenbuchsee – 19. Januar 1939, Zollikon)

Maria Waser, geb. Maria Krebs, war eine Schweizer Schriftstellerin.

Maria Waser war die Tochter eines Landarztes. Nach dem Besuch eines Berner Gymnasiums studierte sie von 1897 bis 1901 Geschichte und Literaturwissenschaft an den Universitäten in Lausanne und Bern. 1902 promovierte sie in Bern mit einer Arbeit zur spätmittelalterlichen Schweizer Geschichte zum Doktor der Philosophie. Es folgte ein Studienaufenthalt in Italien. Von 1904 bis 1919 gehörte Waser der Redaktion der Kulturzeitschrift "Die Schweiz" an und übte einen bedeutenden Einfluss auf die Schweizer Literatur jener Zeit aus, z.B. durch die Förderung von Nachwuchsautoren wie Albin Zollinger und Robert Walser. 1905 heiratete sie ihren Redaktionskollegen, den Archäologen Otto Waser. Ab 1913 veröffentlichte Maria Waser eigene literarische Werke.

Maria Wasers Werk besteht aus Romanen, Erzählungen, Biografien und Gedichten. 1938 erhielt sie den Literaturpreis der Stadt Zürich.

Verwendete Quelle: Artikel Maria Waser in: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Maria_Waser

Dieser Artikel (Quellenangabe) basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht seit Juli 2009 unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz – vormals GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.


Folgendes übernommen von Bibliomedia Schweiz Bibliomedia Schweiz

Maria Waser wurde am 15.10.1878 im bernischen Herzogenbuchsee geboren. Als Tochter eines Landarztes wuchs sie privilegiert auf und ihrem Drang zur Bildung wurde von Familienseite her entsprochen. Waser war hochbegabt und besuchte ab 1894 als einziges Mädchen das Städtische Gymnasium in Bern. Nach der erfolgreichen Maturitätsprüfung studierte sie erst in Lausanne, dann in Bern Geschichte und Germanistik und promovierte 1901 als erste Schweizer Historikerin. Nach dem Studium hielt sie sich längere Zeit in Italien auf. In die Schweiz zurückgekehrt arbeitete Maria Waser ab 1904 auf der Redaktion der Literatur- und Kulturzeitschrift „Die Schweiz“. Hier lernte sie ihren späteren Ehemann, den Altphilologen Otto Waser, kennen mit dem sie in den folgenden Jahren die Herausgeberschaft für die Zeitschrift übernahm. Waser hatte eine wichtige Position in Literaturkreisen und war eine engagierte und erfolgreiche Kulturvermittlerin. So war sie unter anderem Vorstandsmitglied des SSV und unterhielt vor allem zur Zürcher Literaturszene gute Beziehungen. Maria Waser ist am 19.1.1939 in Zollikon gestorben. Wasers Werke sind geprägt von einem tiefen Glauben an das Gute im Menschen und die allumfassende Kraft der Liebe. Für die schweizerischen Verhältnisse jener Zeit darf sie getrost als „Grosschriftstellerin“ mit beachtlichen Auflagen bezeichnet werden. Ihr wohl wichtigstes und auch erfolgreichstes Buch beschreibt die Lebensgeschichte der Zürcher Malerin Anna Waser.