ngiyaw-eBooks Home

Cäcilie Zeller, geb. von Elsner (23. August 1800, Halberstadt – 24. März 1876, Halle)

Lyrik
Dichtungen AcrobatReader PDF    epub ePub    MobiPocketReader/Kindle Mobi/Kindle    Kindle azw3/Kindle    Flash Flash

Dichtungen, Aus: [Cäcilie Zeller], Aus den Papieren einer Verborgenen, F. A. Brockhaus, Leipzig, 1847

Mit den Gedichten:

Dichtungen. Stimmen der Liebe. Jahresanfang. Rückblick am Geburtstage. Osterlieder. 1. Charfreitag. 2. Sabbath. 3. Ostermorgen. Pfingsten. Weihnachtslied von der Einfalt. Die Geschichte und der Glaube. Vor dem Abendmahle, wenn's im Herzen dunkel ist. Vor dem Abendmahl. Dank nach dem Abendmahl. Nach dem Abendmahl. Morgenlied am Geburtstag. Luk. 24, 32. (für L. v. S. den 24. Nov.) Morgenlied. Morgenlied, wenn man noch milde ist. (für meine Auguste.) Morgenlied, wenn's in der Seele dunkel ist. Morgenlied. Morgenlied. Waldmorgen. Abends. Für die Entfernten (A. und L. v. B.). (Abends.) Abendlied. Dienstag Abends. Abendlied. Abendlied. Abends. Abendlied. Abend am Zürichsee. An die Herzogin v. O. 1837. Der Mensch. (Nach Calderon.) Rosen in Weinlaub. Der Schmelzer. (Prophet Malachi 3, 3.) Durch! (für A. St.) In Armuth. Wenn aber der Bräutigam von ihnen genommen wird, dann werden die Hochzeitleute fasten. Mark. 2, 20. Mißverstand. Das kranke Kind. (für Antonie St. R.) 1. 2. Welle und Licht. In Anfechtung. (2. Mos, 17, 11.) Frage in dunkler Zeit. Blick ins Herz. (Abends.) Blick auf Christum. (Morgens.) Ohne Sorgen. Wenn man große Lust hat und nichts daraus wird. Wanderlied. Vater, ich will, daß, wo ich bin, auch die bei mir seien, die du mir gegeben hast. Joh. 17, 24. Für zwei Künstler, B. und K., auf die Reise. Für ein noch irrendes Herz. In Krankheit. Wahlverwandtschaft. (an A.) Einst und Jetzt. Wolken und Sterne. Das Licht. Freiheit. Was thun Sie, wenn Ihnen Zweifel kommen? »Es ist ein köstlich Ding, daß das Herz fest werde!« Das beste Bild. Ergebung. Erdenweh. Im Kampf. Wie du willst! Mein Trost. Abendschein im Wasser bei Bellevue. »Er ist unser Friede.« Ephes. 2, 14. Herbstlied. Den Verzagten. Heimweh. Beim Abschied. (A. S.) So sind wir nun gerecht allein durch den Glauben ohne des Gesetzes Werke. Rom, 3, 28. Vor der Bekanntschaft einer ausgezeichneten Frau. (L. v. Sch.) Stiller Muth. Alles nichtig! Liebesbitte. Vor dem Bilde eines schlafenden Kindes. Ein Seegemälde. (von A. v. B.) Treue. Wenn das Herz sich nicht freuen kann. Dir! Matth. 5, 3. In Gesellschaft. Himmelsblau. (A–s Mutter.) Wenn's früh dunkel wird. Wenn's spät helle wird. Frühlingslust – am Morgen. Frühlingsabend. Abendblick vom Ilsenstein. 1. Abfall. 2. Wiederkehr. Gedankengruß. Waldesstimme. Epheu. Wiegenlied. Irdische Gedanken. Sonnenblume. Vor einer Gesellschaft. Unterwerfung. Schwestergruß an A. Abschied. Der sinkende Petrus. (nach Cantini. Matth. 14, 28–30.) Der Grunewalder See. Deine Kinder werden dir geboren, wie der Thau aus der Morgenröthe. (Psalter.) Auf daß die, so nicht glauben, durch der Weiber Wandel ohne Wort gewonnen werden. (1. Petr. 3, 1.) Was ist der Mensch, daß du sein gedenkest. (Psalm 8, 5.) Vor einer großen Gesellschaft. Wer Vater oder Mutter mehr liebt, denn mich, der ist mein nicht werth. (Matth. 10, 37.) Nur dein! Auf die Reise. (für C. Gr. E.) Sommerbild. Frühlingsgruß. Wenn Andere sich streiten. Liebe und Leid. 1. Frage. 2. Antwort. Ich hörte deine Stimme und fürchtete darum versteckte ich mich. (1. Mose 3, 10.) Strom und Blüte. Die reifende Aehre. Kreuzlied. Vor einer wichtigen Entscheidung. Für Ph. v. R. (3. Juli.) Durch Tod zum Leben. Was gewiß ist. Die Röder.

Aus den Papieren einer
Verborgenen, Band 1
Digitalisat Digitalisat

[Cäcilie Zeller], Aus den Papieren einer Verborgenen, Band 1, F. A. Brockhaus, Leipzig, 1847
Aus den Papieren einer
Verborgenen, Band 2
Digitalisat Digitalisat

[Cäcilie Zeller], Aus den Papieren einer Verborgenen, Band 2, F. A. Brockhaus, Leipzig, 1847


Cäcilie Zeller, geb. von Elsner (23. August 1800, Halberstadt – 24. März 1876, Halle)

Cäcilie Zeller war eine deutsche Dichterin.

Zeller wurde als Tochter eines Generalleutnant in Halberstadt geboren. Nach dem frühen Tod ihres ersten Ehemanns, des badischen Geschäftsträgers von Meyern (oder Maiern) heiratete sie den Prediger Zeller in Stäfa bei Zürich. Nachdem auch dieser verstorben war, lebte sie bis zu ihrem Lebensende in Halle (Saale). In ihren Gedichten beschäftigte sie sich unter anderen auch mit den kirchenpolitischen Auseinandersetzungen ihrer Zeit. Viele ihrer Gedichte wurden vertont und werden auch heute noch in vielen Kirchengemeinden gesungen

Verwendete Quelle: Artikel &Cäcilie Zeller In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie.
URL: https://de.wikipedia.org/wiki/C%C3%A4cilie_Zeller

Dieser Artikel (Quellenangabe) basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht seit Juli 2009 unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz – vormals GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

ngiyaw-eBooks Home