ngiyaw-eBooks Home

Digitalisate verfügbar


Verfügbare Texte         

Biographie

Clara Josephine Zetkin, geb. Eißner (5. Juli 1857 in Wiederau – 20. Juni 1933 in Archangelskoje bei Moskau)

Clara Zetkin war eine sozialistische deutsche Politikerin und Frauenrechtlerin.

Sie war bis 1917 aktiv in der SPD und in dieser Partei eine markante Vertreterin der revolutionär-marxistischen Fraktion. 1917 schloss sie sich der SPD-Abspaltung USPD an. In der USPD gehörte sie zum linken Flügel bzw. zur Spartakusgruppe (1918 umbenannt in Spartakusbund). Danach war sie ein einflussreiches Mitglied der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD). Während der Weimarer Republik war sie von 1920 bis 1933 Reichstagsabgeordnete für die KPD und 1932 Alterspräsidentin des Parlaments.

Auf übernationaler Ebene gehörte Zetkin als Beteiligte am Internationalen Arbeiterkongress von 1889 in Paris zu den Gründern der Zweiten Internationale der sozialistischen Arbeiterbewegung. In der Arbeit für die Internationale gilt sie als prägende Initiatorin des Internationalen Frauentags. Als Angehörige der Zentrale, später des Zentralkomitees der KPD war sie von 1921 bis 1933 Mitglied im Exekutivkomitee der Kommunistischen Internationale (EKKI), wo sie in ihren späten Jahren zur Minderheit der Kritiker der letztlich von Stalin vorgegebenen Sozialfaschismusthese gehörte.


Verwendete Quelle und weitere Informationen lesen Sie bitte im Artikel Clara Zetkin in: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 6. Juli 2010, 20:05 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Clara_Zetkin&oldid=76391976 (Abgerufen: 12. August 2010, 14:03 UTC)
Dieser Artikel (Quellenangabe) basiert auf dem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht seit Juli 2009 unter der Creative Commons Attribution/Share-Alike-Lizenz – vormals GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

ngiyaw-eBooks Home