ngiyaw-eBooks Home

31. Juli 2008

Karl Friedrich Henckell – Die kranke Proletarierin.     Zur Biographie


aus: Karl Henckell, Neuland, Ausgewählte Gedichte II, Verlag von Karl Henckell & Co., Leipzig und Berlin, o. J. (verm. 1903), S. 58-60.


Die kranke Proletarierin.

O wende mir dein bleiches Haupt
mit mildem Schwesterblicke zu!
Ich bin so lust- und glückberaubt
wie du, gequältes Weib, wie du.
Das Gift, das durch die Brust dir gährt,
die Siechtumsschlange, die dich biß,
sie hat mit Leid auch mich genährt,
getränkt auch mich mit Bitternis.


O sieh mich nicht so jammervoll,
so ohne Maßen traurig an!
Ich will besänftigen deinen Groll,
will trösten, was ich trösten kann.
Auf deinem Leben lag die Not
mit schwarzem Fittich ausgespannt,
nun winkt dir der Erlöser Tod
mit seiner bleichen Schattenhand.


Du warbst, dem holden Licht entrückt,
den Eltern Brot, ein schwächlich Kind,
in dunkle Winkel hingedrückt,
wobst du die blauen Augen blind.
Mit deinem Manne Tag für Tag
hast du gekämpft, ein treues Weib,
der Fäden Schlag und Gegenschlag
war euer Flitterzeitvertreib.


O weine nicht! o weine nicht!
Nun hat der Groll mich selbst gepackt.
Wenn so das Glück in Scherben bricht,
Schäumt auf der Zornflut Katarakt.
Der Vater deiner Kinder sank
verstümmelt in ein frühes Grab,
da schafftest du, bis matt und krank
dir Gott, dein Herr, den Abschied gab.


O gib zum Abschied mir die Hand!
Der Adern blau Gewebe zuckt,
die Abenddämm'rung leckt die Wand,
gleich hat sie dich und mich verschluckt.
Geh du zum tiefsten Schlummer ein
und stärke deine schwache Brust
mit diesem Ungarfeuerwein
und höre, was du träumen mußt:


Der Knabe, den dein Leib gebar,
den du mit Kummer aufgesäugt,
zieht hoch voran der Heldenschar,
die alle Not von hinnen scheucht.
Sein blaues Auge glänzt voll Kraft
ins Lichtmeer einer schönern Zeit,
die Eisenhand umspannt den Schaft
der purpurnen Gerechtigkeit.





20080631_Karl Friedrich Henckell - Die kranke Proletarierin.

20080631_Karl Friedrich Henckell - Die kranke Proletarierin.

20080631_Karl Friedrich Henckell - Die kranke Proletarierin.