ngiyaw-eBooks Home

3. November 2009

Maria Mnioch – Frühlingsabend.     Zur Biographie


aus: Deutschlands Dichterinnen, Herausgegeben von H. Kletke, Hermann Hallstein Verlag, Berlin, o. J., S. 60f.


20091103_Edmond Aman-Jean - Frühling

Edmond Aman-Jean – Frühling


Schöner Himmel, hast du keine Freude
An der schönen Frühlings-Erde!
Schau sie an, mit deinen tausend Augen,
Schau sie an, und lächle!


          Jede Blume
          Duftet lieblich
          Zu dir auf.
          So viel Sterne droben,
          So viel Blumen hier!
          Jede Blum' ist eine Braut,
          Jeder Stern ein Bräutigam.
          Schöner Himmel, nimm die finstern Wolken
          Vom Gesicht!
          Du, o holder Brautgefährte,
          Treuer Hausfreund unsrer Erde,
          Leucht', o Mond, mit hellem Glanze
          Deine Freundin an und ihre Kinder!


          Ha, ich fühl es, – die Erde
          Hebt sich entgegen dem Himmel,
          Und die Blumen – den Sternen!
          Nieder schwebet der Wolkenvorhang,
          Freudig blicken sich an die Geliebten.
          Und des Thaues Tröpfchen auf den Blumen
          Glänzen wie der Liebe Thränen,
          Und des Himmels sanfte Strahlen
          Küssen zärtlich die Thränen auf.


Schöner Himmel, hast du keine Freude
An der schönen Frühlings-Erde!
Schau sie an mit deinen tausend Augen,
Schau sie an, und lächle!




20091103_Maria Mnioch - Frühlingsabend.

20091103_Maria Mnioch - Frühlingsabend.