ngiyaw-eBooks Home

Ellen Andresen – Biberfelsen     Zur Biographie


Aus: Gedichte von Ellen Andresen, Alwin Huhle Verlagsbuchhandlung m. b. H., Dresden, 1920


Biberfelsen

Eugene Delacroix – Study of sky setting sun


Biberfelsen.

Blaue Blüte der Himmel,
Kelch meiner Sehnsucht und Träume,
Sonne, strahlender Grund meiner Blume
Flammendes Licht, umhülle mich ganz
Wonne und Taumel der Tränen,
Riesle, ach ries'le hernieder!
Zauber und wachendes Leben
Dom der unendlichen Ruh!
Herr aller Welten und Gottheit bist du!

          *

Und müßt' ich sterben diese eine Nacht,
Und sollt in Schmach und Not vergehen,
Und niemals, niemals mehr die Sonne sehen,
Und liegen bleiben drob am Wege
Wo tückisch schon die Schatten schleichen.
Und büßen was ich nie gebüßt –
Ja, Qualen leiden, die ich nie genossen, –
Ich ginge doch mit dir!
Und käm' der Tod und reicht' mir beide Hände
Und nähm mich mit ins große Schweigen
Weil uns're Seelen einen Klang gegeben –
Ich weinte nicht –
Daß sich der Klang zu einem Lied nicht formen durfte
– – – – – – – –
Vielleicht darf man nicht ungestraft
Ein völlig Einssein überleben? –








Ellen Andresen – Biberfelsen

Ellen Andresen – Biberfelsen