ngiyaw-eBooks Home

Ursula Anna Woerner – Irdische Liebe.     Zur Biographie


Aus: U. Carolina Woerner, Gedichte, B. Cassirer Verlag, Berlin, 1906


Irdidsche Liebe

Guido Reni – Triumph der Tugend


Irdische Liebe

Im Abendlicht träumt vor sich hin Giuditta, –
Weich angeschmiegt dem Schoß ihr Hündchen ruht.
Nun drückt sie's leicht an sich, steht auf und steigt
Mit ihm empor zu ihres Gastes Kammer,
Und öffnet dort mit zager Hand den Schrein.
Da hängen viel Gewande, eng gesellt,
Die täglich schlichten und die reich verbrämten.
Mit scheuen Fingerspitzen streicht sie glättend,
Liebkosend über Wolle, Gold und Seide –
Und sonderbar benimmt es ihr den Atem:
Sie weiß von jedem, wie's ihm stehen würde,
Sieht so geschmückt ihn schreiten – flüchtig-eigen,
Doch ebenmäßig gut und treu dahin.
Das Hündchen drängt sich schnobernd in die Kleider,
Die starr in runder Würde hängen, oder
Geschmeidig hingegeben abwärts fließen.
»Komm« – flüstert sie ins dichtbefranzte Ohr –
»Neugierig sind wir, meine Cora« – und
Traumwandelnd wie sie kam, den Hund im Arm,
Geht sie zurück nun durch die dunklen Gänge
- Da webt und lauscht die schwarze Nacht im Winkel,
Hoch oben blinzelt rund und trüb ein Fenster,
Das noch den letzten roten Abendstrahl
Ums sanft geneigte braune Haupt ihr windet –
Steigt sacht hinab verschlungne Wendelstufen
Und tritt hinaus, verliert sich unterm Laubgang,
In seiner Wölbung wucherndem Gerank.
Das Hündchen hebt sie an die hurtigen Lippen,
Faßt seufzend in sein wolliges Gelock,
Ins keck gekrauste, üppige, lebenswarme –:
Ach, und sein Haar, das sich so blond aufwellt,
Nicht dunkel fest sich anlegt wie das ihre.
Ach, und sein Auge, nordisch farblos schillernd,
Der kurz geschweifte, allzuherbe Mund! –
Da fallen Tränen eilig perlend nieder,
Mattschimmernd Marmelstein wird ihr Gesicht,
Vom weichen Dämmer blaß-kühl überhaucht;
Ein Funke nur im halbgeschloss'nen Aug,
Ein Funke nur glimmt unter müden Wimpern
Entgegen ihm, der eilig-lässig naht, –
Unachtsam, ob nicht schon der frische Hauch,
Den er im Schreiten durch den Abend trägt,
Anwehend diesen Flammenkeim entfache . . . .