ngiyaw-eBooks Home

Eufemia Gräfin Ballestrem di Castellengo – Der Nachtspuk im Königsschlosse.     Zur Biographie


Aus: Unsere Frauen in einer Auswahl aus ihren Dichtungen, Poesie-Album zeitgenössischer Dichterinnen von Karl Schrattenthal, Verlag von Greiner & Pfeiffer, Stuttgart, [1888]


nachtspuk

Peter M. Sporer – Darkness

Der Nachtspuk im Königsschlosse

Es heulet der Sturm, die Mitternacht schlägt,
Im Königsschloß wird es rege – –
Ein leises Flüstern die Schwingen regt,
Die Glocke holt aus so träge.
Ans jedem Winkel huscht es und hüpft,
Und über den Estrich schleicht es und schlüpft –
O, um die Zeit, wenn die Mitternacht schlägt,
Scheut das Schloßgesinde die Wege.

Und wen es dennoch um Mitternacht
Hinführt durch Säle und Gänge,
Der hört es, wie es zischelt und lacht
Und wogt, als wie im Gedränge,
Im Thronsaal sieht er der Kerzen Licht
Bestrahlend des Königs Angesicht,
Im Sarge liegend, von Toten bewacht,
Und hört's wie ferne Gesänge.

Und durch die Räume jagt's ohne Rast
Und ächzet als wie im Sterben,
Und dort schleppt's keuchend die schwere Last,
Dort klirrt s wie gläserne Scherben, –
Das ist der Prinz, der erwürgt die Braut
Und das Gut geraubt, das sie ihm vertraut, –
Nun schleppt er's allnächtlich ohne Rast,
Ans den Fersen Tod und Verderben.

Und durch das hohe, das Schlafgemach,
Da geht es wie Weinen und Klagen,
Mit schleppendem Schritte, mit Weh' und Ach –!
Hier hat sie ihn einst erschlagen,
Den Stiefsohn die Königin, tief in der Nacht,
Und den eigenen Sohn auf den Thron gebracht.
Nun wäscht sie allnächtlich im Schlafgemach
Das Blut von den Dielen mit Klagen.

Und zur Kapelle um Mitternacht
Da eilet die fürstliche Nonne,
Erstickt durch Gebet in des Herzens Schacht
Der Liebe Schmerzen und Wonne.
Einst ward sie gezwungen zum schwarzen Kleid,
Da brach ihr das Herz in Weh und Leid,
Da ward sie begraben um Mitternacht,
Die junge fürstliche Nonne.

Und in dem Ahnensaal steigen sie all'
Aus ihren Rahmen, die Bilder,
Und tanzen den Reigen zum Flötenschall
Und drehen sich wild und wilder
Und drehen sich bis zum Hahnenschrei –
Dann ist der seltsame Reigen vorbei,
Und in den Rahmen mit einemmal
Steh'n wieder die leblosen Bilder.

Denn wenn des Frühlichts erster Schein
Strahlt durch die gotischen Bogen,
Dann fliehen sie in ihr Grab hinein,
Dann ist der Nachtspuk verflogen.
Ein Knistern im Holz ist die letzte Spur
Der nächtlichen Geister im Frühlicht nur,
Dann bleichet des Vollmonds kühler Schein,
Und warm kommt die Sonne gezogen. –







Eufemia Gräfin Ballestrem di Castellengo – Der Nachtspuk im Königsschlosse

Eufemia Gräfin Ballestrem di Castellengo – Der Nachtspuk im Königsschlosse

Eufemia Gräfin Ballestrem di Castellengo – Der Nachtspuk im Königsschlosse