ngiyaw-eBooks Home

Erotische Gedichte

Charles Baudelaire – Die Riesin.     Zur Biographie


aus: Charles Baudelaire, Die Blumen des Bösen, Übertragen von Graf Wolf von Kalckreuth, Insel Verlag, Leipzig, 1907, S. 27.


erot_006_Pierre-Auguste Renoir - Banhista Enxugando a Perna Direita

Pierre-Auguste Renoir – Banhista Enxugando a Perna Direita


Zur Zeit, als die Natur, von wilder Kraft durchdrungen,
Gewaltge Kinder trug, hätt ich nach meinem Sinn
Bei einer Riesin gern gelebt, bei einer jungen,
Wie eine Katze streicht um eine Königin.


Wie Leib und Seele ihr bei grimmem Spiel erblühten
Und wuchsen, hätt ich gern erschaut von Anbeginn,
Erspäht, wie in der Brust ihr finstre Flammen glühten
Und Nebel traumhaft zog durch ihre Augen hin.


Mit Muße hätte ich erforscht die prächtgen Glieder,
Gestiegen wäre ich die stolzen Kniee nieder,
Und oft im Sommer, wann der Sonnen kranker Strahl


Sie müde hingestreckt quer durch die weiten Wiesen,
Hätt ich geschlummert in der Brüste Schattental,
Gleich wie ein friedlich Dorf am Fuß von Bergesriesen.



erot_006_Charles Baudelaire - Die Riesin.